Hinweis

esoterik


Die Esoterik-Bewegung, die die neue Religion der NWO sein wird, hat viele verschiedene Lehrmeister. Sie ist nicht wie eine orthodoxe Religion von einem einzigen Religionsstifter gegründet worden, sondern es existiert eine Vielzahl von Meinungen und Richtungen, in die die Menschen gehen können. Durch diese immens große Zahl von Möglichkeiten ist die Gefahr sehr groß, Wege zu beschreiten, die weg von Gott führen. Hier hat der oberste Lichtbringer der dunklen Seite der Macht ein leichtes Spiel ahnungslose Menschen zu verführen und sie in die Irre zu leiten. Okkultismus, Magie und Spiritismus sind die Lockvögel mit denen die Menschen angezogen werden den Weg des Verderbens zu gehen. Das bedeutet aber nicht, dass alle Esoterik-Anhänger auf das Blendwerk der Maya hereinfallen. Viele Menschen, die sich von den dogmatischen Religionen vergangener Zeiten abgewendet haben, sind Idealisten und suchen Gott auf neuen Wegen. Leider gibt es viele falsche Lebensberater, die auf der "Esoterik Welle" mitschwimmen, Seminare und Vorträge anbieten, die viel Geld kosten, aber Liebe, spirituelles Erwachen nicht vermitteln KÖNNEN. Die sog. "esoterische" Bewegung, die uns mit allen möglichen und unmöglichen (Heils-) Lehren konfrontiert, ist leider in Wirklichkeit nur mehr ein "Marktplatz" geworden, die Erlösung nur dann verspricht, wenn man bereit ist, sehr viel Geld für Seminare, Sitzungen, etc. zu zahlen. Würde Jesus heute unter uns leben, er würde sie alle aus dem Tempel hinausjagen (Luk. 19, 45).

Weltanschaulich möchte ich mich von den üblichen Esoterik-Anbietern abgrenzen, da ich größten Wert darauf lege NICHT als Esoterik Jünger bezeichnet zu werden, da ich in den letzten Jahren einen Gesinnungswechsel durchgemacht habe. Ich leite ein SPIRITUELLES Zentrum, das GOTT (und nicht das Ego) in den Mittelpunkt stellt. Vor allem möchte ich mich von den vielen Schriftstellern distanzieren, die behaupten ihre Einsichten von "höheren Wesenheiten" empfangen zu haben und daher nur Sprachrohr einer anderen Persönlichkeit sind, als sie selber. Leider entstehen in der letzten Zeit immer mehr Bücher, die mittels "Medien" von jenseitigen Autoren (Geistern) geschrieben werden (astrales Channelling).

Schon im vorigen Jahrhundert (!) behaupteten Medien (Theosophie: Blavatsky, H.P, Bailey, A. A., Besant, A.) und in der Neuzeit: Creme, B., dass durch sie "aufgestiegene Meister" (= Dämonen, Teufel!!) sprächen. Diese Menschen waren und sind nur Werkzeuge einer körperlosen Wesenheit, die ihre Botschaften ihrem Medium regelrecht "diktierten". Zu den bevorzugten Themen der Theosophen gehört der Spiritismus, der Okkultismus, die weiße, wie auch die schwarze Magie, die Hierarchie der Meister etc. Also Themen, die mit dem wirklichen Heilwerden - Heilsein nichts mehr gemeinsam haben. Vieles könnte ich noch sagen, was ich in Erfahrung gebracht habe, doch glaube ich es genügt zu sagen: "Prüfet die Geister ....". Viele Menschen glauben aber, wenn Sie Stimmen hören, oder ein von ihnen erwählter "Meister" zu ihnen spricht, dass sie schon Kontakt zum höheren Selbst erlangt haben. Sie wollen nicht wahrhaben, dass sie auch betrogen werden, dass auch negative Geistwesen aus der Astralsphäre versuchen ihr Vertrauen zu gewinnen, indem sie von "höheren Wirklichkeiten" berichten. Manche Menschen, die mediale Fähigkeiten haben, können auf diese Art und Weise "umsessen" bzw. "besessen" werden. Ist die Aura einmal geöffnet können jenseitige Einflüsse ungehindert auf das Medium (Channel) einwirken. Hat so ein Mensch außerdem noch eine labile Psyche ist ein Zurück in den normalen Alltag kaum mehr möglich. Er ist Kräften ausgeliefert, die er nicht mehr kontrollieren kann (Die Geister, die er rief, wird er nicht mehr los). In der Esoterik gibt es drei Bereiche, die als "Die 3 Säulen der Macht" bezeichnet werden: Der Okkultismus, der Spiritismus und die Magie

Nicht zu verwechseln mit den Säulen der Dunkelheit: Angst, Zweifel, Hass und Hoffnungslosigkeit! Die Beschäftigung mit einem dieser drei Bereiche (Die Säulen der Macht) oder allen, führt weg von Gott, weg vom lebenserhaltenden und beschützenden Prinzip. Ein Mensch, der sich mit magischen Praktiken auseinandersetzt, will mehr Macht. Macht über andere Menschen, über Dinge, Kräfte, die ihn über andere hinaus heben, ihn zu etwas besonderem machen. Wenn er diese Kräfte erlangt und nur zu seinem persönlichem Vorteil verwendet, ohne anderen damit zu helfen, dann spricht man von schwarzer Magie. Ist der Wunsch vorhanden anderen Menschen zu helfen oder sie zu heilen, so spricht man von weißer Magie. Die Gratwanderung zwischen beiden Richtungen ist sehr gefährlich und kann böse enden, wenn der weiße Magier oder die weiße Hexe sich von den dunklen Mächten verführen lässt. Niemand ist davor gefeit, selbst Heilige werden immer wieder in Versuchung geführt ihre Prinzipien zu verraten und den beschwerlichen lichten Weg zu verlassen. Stolz und Hochmut sind die Charaktereigenschaften, die den Adepten zu Fall bringen, daher auch das Sprichwort: "Hochmut kommt vor dem Fall".

In Sagen und Märchen trifft man immer wieder auf Hexen und Zauberer. Doch gibt es sie heute genauso, früher verborgen, heute offen, treten sie an die Öffentlichkeit, schreiben Bücher und suchen auch Jünger zu gewinnen. Wenn so ein "Zauberlehrling" sich dann mit diversen magischen Praktiken beschäftigt, kommen auch die ersten Erfolge durch Unterstützung aus den dunklen Bereichen. Davon angespornt ist er nun eine leichte Beute für höhere dunkle Mächte. Durch die Abwendung von der göttlichen Quelle versiegt allmählich der göttliche Energiestrom, der Lebenskraft und -freude gespendet hatte. Deshalb muss nun ein Ersatz her: Die Lebensenergie von anderen Menschen. Die weitere Entwicklungsstufe ist der Vampir, der aus willensschwachen Menschen die Lebensenergie absaugt. Die astrale Gestalt solcher Wesenheiten verändert sich immer mehr. Zuerst sind vielleicht noch schöne Farben und Formen vorhanden, doch diese werden nach und nach verzerrt, fahl, gleißend und täuschend. Hässlichkeit dominiert. Der Egoismus wird immer stärker und nimmt auf andere Wesen keine Rücksicht mehr. Angst breitet sich aus und erlaubt mächtigeren Wesenheiten die Kontrolle über diese Wesen, die schon fast Dämonen und Teufel geworden sind. Hass dominiert, übermächtiger Hass auf Alles und auch auf sich selbst. Der leuchtende Erbteil in diesen Wesen wurde bewusst und systematisch gemordet. Viele kleine Entscheidungen brachten dieses Wesen immer mehr in diese Lage. Sie ist selbstverschuldet und niemand außer ihm selbst ist dafür verantwortlich. So einem Wesen ist kaum mehr zu helfen. Der göttliche Funke ist erloschen und die Seele hat sich zurückgezogen. Es sind nur mehr unbeseelte Körper, die noch eine gewisse bösartige Eigendynamik besitzen und Unheil schaffen. Der geistige Tod ist schon längst erfolgt und kann nicht mehr rück gängig gemacht werden. Der Herr des Hasses hat in diesem Fall gesiegt und hat die Materie daran gehindert sich zu vergeistigen. Kälte und Angst, Hass und Verzweiflung regieren in diesen tiefen, dunklen Ebenen. Und nur selten gelingt es Helfern in diesen Regionen etwas auszurichten. "Jeder Mensch ist seines Glückes Schmied!" Jeder Mensch ist für sein Schicksal selbst verantwortlich. Ich selbst entscheide in welche Richtung ich gehe, und welchen Versuchungen ich erliege, weil ich nicht genügend Widerstandskraft aufgebracht habe, um mich dagegen zu wehren. Nur Menschen, die ihr Schicksal in die Hand nehmen, sich ihrer Verantwortung stellen, werden ihr göttliches Erbe antreten können: Unsterblichkeit, Ewigkeit, Glückseligkeit. Sie sind ureigenste Eigenschaften der Seele, die sich danach sehnt sich mit dem Geist wieder zu vereinigen. Nur dann wird sie ihre Erfüllung finden und ihre Bestimmung erreichen. Wahrheit, Wärme, Liebe, Erleuchtung, Furchtlosigkeit, Schönheit, sich öffnen dem Unendlichen, Zuwendung und Hinwendung zu Gott sind die Ziele, die jeder von uns erreichen kann, wenn er/sie es nur will. Wir haben die Freiheit dazu bekommen. Wir haben eine große Verantwortung zu tragen.

Nicht auf Lehren irgendwelcher jenseitiger Meister sollte man hören, die von einem Medium oder Vermittler überbracht (ge-channelt) werden. Diese haben nicht unter uns Menschen gelebt, sondern auf Heilige, die das Mühsal einer irdischen Inkarnation auf sich genommen haben, um uns Vorbild und Erlöser zu sein. Ich ziehe es vor lebende Meister oder solche, die auf Erden gelebt haben zu zitieren bzw. zu verehren. Vorbilder auf dem spirituellen Pfad können nur die sein, die alle Freuden und Leiden eines Erdenmenschen erlebt haben. Diese "Gottmenschen" (Avatare), die mit ihren heiligen Füßen den Staub der Erde berührt haben, sprachen alle dieselbe Sprache: Die Sprache der Liebe - der göttlichen Liebe und des Verstehens bzw. Heilens. Einer dieser Gottmenschen, die auf Erden gelebt haben war Jesus Christus. Wer noch mehr über Leben und Leiden von Jesus Christus erfahren möchte und diesen Berichten Glauben schenkt, dem kann man die Bücher von M. Valtorta "Der Gottmensch" Bd. I bis Bd. XII empfehlen. Maria - eine Visionärin - sah das gesamte Leben Jesu wie in einem Film und schrieb das, was sie gesehen hatte in ihrem eigenen Stil nieder. Diese Art und Weise der Vermittlung unterscheidet sich in großem Maße von den heute üblichen Channeling-Berichten, in der ein "Meister" einem Medium seine Botschaften regelrecht diktiert. Diesen Berichten von höheren Wahrheiten kann letzten Endes nur eine Warnung auf dem Weg mitgegeben werden: "Hütet euch vor falschen Propheten.....! und ein Rat von Herzen: "Kehret um und glaubt an das Evangelium!".

Viele esoterische Gruppen sind den Göttern (= mächtige Wesenheiten der Kausalspähre, auch Teufel und Dämonen!) des NEW AGE (= Zeitalter des Wassermanns) verfallen und von ihnen verführt worden. Die Esoterik - Bewegung hat leider auch eine negative Auswirkung auf den Hilfesuchenden. Statt Selbstverwirklichung zu erlangen, ist die Folge der Beschäftigung mit der Esoterik ein Absinken in Aberglauben, Hörigkeit - Menschen geraten dann meist in eine Abhängigkeit von einer Sekte, die Heil verspricht. Viele Dinge der Esoterik sind jedoch nicht nur schlecht, genauso wie ein Messer nicht an sich böse ist (man kann damit Brot schneiden oder jemanden töten), so ist auch das esoterische Wissen an sich weder gut noch böse, doch wird es von den Mächten der Finsternis als Mittel verwendet, um Menschen zu verführen (MACHT). Ähnlich wie im Film "Krieg der Sterne" es böse und gute Yedi-Ritter gibt, so gibt es eben auch gute und heilige Yogis, die Wunderkräfte (SIDDHIS) haben um Gutes zu tun.Wir sind nur mehr ein kleiner Kreis, der zusehen muss, wie die Esoterik-Bewegung immer mächtiger wird. Gott hat nur ein Licht, nur eine Wahrheit, nur eine Liebe, die Maya (Die Welt der Täuschung und Illusion – auch die Esoterik!) hat 1000 Wahrheiten und Meinungen.

Esoterik-Messen und Esoterik Buchhandlungen gibt es ja sehr viele, vor allem in Wien. Doch was wird in diesem Bereich angeboten? Aberglauben und Irrlehren - doch wenn man Glück hat, findet man die Nadel im Heuhaufen: ein Buch oder einen Hinweis auf den geistigen Weg. Leider gibt es in der heutigen Zeit viele "New-Age" - Bewegungen, die mit der Sehnsucht der Menschen ihre Geschäfte macht. Ein Esoterik-Seminar zur Lebensbewältigung kostet viel, viel Geld. Doch sollte man sich eines vor Augen halten: Ein echter Meister gibt freiwillig, ohne Geld seine Liebe an andere weiter. An diejenigen, die aufrichtig und mit reinem Herzen auf der Suche nach Gott sind. Alles andere ist Tand und Spielwerk, wertlos, obwohl es viel kosten mag ("wert ist"). Liebe kann man nicht kaufen. Liebe gibt sich selbst, bedingungslos und ohne Gegenleistung! Nur derjenige wird eines Tages Gott erkennen, der selbst Liebe erfahren hat. Liebe kann man durch Bücher, durch Schriften wie diese leider nicht vermitteln, nur durch liebevolle Zuwendung anderen gegenüber, kann man in anderen Wesen den göttlichen Funken erwecken (einweihen), in ihnen Gott zum Leben erwecken. Das ist eine göttliche Aufgabe, eine Sendung, die jeder Mensch hat, der eine früher, der andere später. Man ist dann wie eine Kerze, die brennt vor Liebe und Licht. Dieses Licht wird weitergegeben, ohne dass man es verliert, andere Menschen beginnen dann ebenfalls zu leuchten und die Welt wird zu einem Lichtermeer. Die Wärme des Lichtes ist jedoch entscheidend. Nur ein warmes Licht ist liebevoll und kann helfen (es wird einem warm ums Herz!). So wollen wir einander Wärme, Zärtlichkeit und Geborgenheit schenken, damit die Welt besser und unser Leben erfüllter werde. Lassen Sie sich durch Niemanden und Nichts in dieser wichtigen Zeit von einer seelisch-geistigen Entwicklung abhalten, denn die, die heute darüber lachen, werden möglicherweise schon morgen sehr geschockt und ernst sein! Trotzdem haben Sie Zuversicht und Vertrauen, dass alles sich zum Guten für Sie wenden wird, denn ein guter Mensch der die göttlichen Gebote kennt und sie auch beachtet, das Gute liebt und das Böse verabscheut, der ist geliebt von Gott, der unser Schöpfer ist, und er würde nicht ein einziges seiner Kinder in den Wirren dieser Zeiten umkommen lassen. Gott segne Sie und beschütze Sie!
AUM Shanti Amen

© Urheberrecht und Copyright by Sundara – www.solarisweb.at
Sofern der Autor zitiert wird, können Artikel oder Artikelauszüge veröffentlicht werden.